15.01.2021, von M. Raab

Einsatz für das THW Warendorf nach Unfall eines Gefahrgut-LKW

Ein in den Straßengraben gekippter Anhänger eines LKW mit Gefahrgut sorgte für einen Großeinsatz der Feuerwehr Everswinkel, im Rahmen dessen auch Einheiten des THW zum Einsatz kamen.

Everswinkel - Am 11.01.2021 kam es auf der K19 zwischen Everswinkel und Raestrup zu einem Unfall mit einem Gefahrgut-LKW. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet der Anhänger des Gespanns auf den unbefestigten Grünstreifen der Kreisstraße und kippte in den angrenzenden Straßengraben. Zur Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr Everswinkel, unter der Einsatzleitung von Andreas Enseling, wurde gegen 15:58 Uhr durch die Rettungsleitstelle des Kreises Warendorf der THW Ortsverband Warendorf alarmiert. Aufgrund dessen wurde der Fachberater Guido Gawellek zur Einsatzörtlichkeit entsandt, welcher im späteren Verlauf des Einsatzes auch die THW-Einheiten vor Ort führte. Parallel wurden Einsatzkräfte der Fachgruppen Elektroversorgung sowie der Fachgruppe N (Notversorgung und Notinstandsetzung) unter der Führung des Gruppenführers Lukas Meinersmann alarmiert. Ihre Aufgabe war das Ausleuchten der Einsatzstelle sowie die Bereitstellung von Arbeitsmaterial zum Bewegen von Paletten. Da auf dem Gefahrgut-LKW hochentzündliche und giftige Stoffe verladen waren, forderte die Einsatzleitung der Feuerwehr über den eingesetzten Fachberater des THW zusätzlich auch einen Radlader des THW an, da diese über unabhängigen Atemschutz für den Fahrer verfügen. Hierdurch kann bei derartigen Einsatzlagen eine Gefahr für den Fahrzeugführer ausgeschlossen werden. Mittels des Radladers, welcher zur Fachgruppe Räumen des THW Ortsverbandes Lünen gehörte, sollte die Ladung des Lkw geborgen werden. Bevor die Ladung des verunfallten Anhängers aber entladen und in Augenschein genommen werden konnte um diese auf Beschädigungen zu untersuchen, galt es diesen zunächst zu bergen. Der Anhänger wurde daher zuerst mit einem Kran wieder auf die Straße gehoben. Nach dem Öffnen des Anhängers durch die Feuerwehr wurde mittels einer Drohne der Fernmeldeeinheit des Kreises Warendorf die Ladung im Inneren erkundet. Anschließend begannen die Einsatzkräfte des THW Ortsverbandes Lünen der Fachgruppe Räumen mit ihrem Radlader und entsprechendem Anbaugerät mit dem Entladen des Lkw. Gegen Mitternacht war der Einsatz für die Fachgruppe Räumen vor Ort beendet. Es konnte glücklicherweise kein Beschädigung an der Ladung festgestellt werden, sodass kurze Zeit später auch der Rückbau des Beleuchtungsmaterials erfolgen konnte und auch die Einsatzkräfte aus dem THW Ortsverband Warendorf ihren Einsatz beenden konnten. Seitens des THW waren in der Spitze 21 Einsatzkräfte vor Ort eingesetzt, davon fünf der Fachgruppe Räumen aus dem THW Ortsverband Lünen. Durch den THW Ortsverband Warendorf wurden, bedingt auch durch Corona und die damit einhergehenden Hygienekonzepte, der GKW der Bergungsgruppe, der MLW der Fachgruppe Elektroversorgung, der LKW Ladebordwand der Fachgruppe Notinstandsetzung und Notversorgung sowie die Mannschaftstransportwagen des Zugtrupps und des Stabes eingesetzt. Wir danken der Feuerwehr Everswinkel für die gute Zusammenarbeit und die Bereitstellung des Bildmaterials vom verunfallten Fahrzeug.


Fotos: Martin Wellermann/FFW Everswinkel und M. Raab/THW Warendorf




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: